Moinsen..

Aus gegebenen Anlass zum immer wiederkehrendem Thema Harz IV….

Ich habe vor längerem schon auf ein “Pilotprojekt“, bei Hamburg/Bremen hingewisen wo genau DASgetestet” werden sollte welches NUN per Referentenentwurf in “Recht und Gesetz” gegossen werden soll, umgesetzt, eingeführt werden soll!

Quasi gäbe es damit dann nun die “Sklaverei~Zwangsarbeit” wieder, und das nach “Recht und Gesetz” Legalisiert! Und DAS nebenbei, völlig am Grundgesetz~Grundrechten, den Menschenrechten und weiterer HÖCHST selbst postulierten Moralischen Ansprüchen gerecht, und Gerechtfertigt, vorbei! Nunja, es gibt ja noch das “Bundesverfassungsgericht” dies wird schon “Gerechtigkeit” walten lassen (Sarkasmus OFF)….

Heyyyyy…. Es trifft doch nur die “Faulen”, die die es “Ausnutzen” (Das System) usw…. Es SOLL doch HELFEN, Fördern, Unterstützen! Alles NUR zum BESTEN der, “Selbstverschuldet” betroffenen Harz IV Bezieher, KLAR soweit ??

Wohin nur “führen” DIESE “Eliten” dieses Land, und WARUM lassen die Völker, es betrifft ja nicht nur unser Land, dies ohne Aufstände ZU?? Mir fehlen langsam die Worte ob der immer OFFENEREN Dreistig und Skrupellosigkeit, DIESER Politik~Wirtschaftssysteme, mit diesen beteiligten “Entscheidungsträgern”! DÜRFEN, und WARUM KÖNNEN diese scheinbar TUN und LASSEN was immer gerade an Irrsinn umgesetzt werden soll, warum ? Ich kapier das nicht ….

 

Hier ein Artikel  (mit Video) auf Epochetimes (Quelle) der dieses “Vorhaben” etwas Detaillierter berschreibt!

Ein Auszug hieraus:

´Zwangsarbeit für ALG II Empfänger?

Von Kathrin Sumpf15. July 2018 Aktualisiert: 15. Juli 2018 20:30
Das Arbeitsministerium plant eine Reform zur “Teilhabe am Arbeitsmarkt”–- krass formuliert, Zwangsarbeit unter bestimmten Bedingungen: Wer binnen der letzten sieben Jahre länger als sechs Jahre ALG II erhalten hat, könnte zwangsweise einem Arbeitgeber für fünf Jahre zugewiesen werden.

Das Ministerium für Arbeit plant eine Reform der Förderung von Langzeitarbeitslosen und Langzeitbeziehern von Hartz IV. Dazu soll die „Teilhabe am Arbeitsmarkt“ als Regelinstrument geschaffen werden, wie ein Referentenentwurf zeigt.

Krass formuliert: Es droht Zwangsarbeit

Wer binnen der letzten sieben Jahre länger als sechs Jahre ALG II erhalten hat, wird de facto entsprechend einer Änderung des SGB II im „Teilhabegesetz“ (10. SGB II-ÄndG, § 16i und § 16e SGB II) zwangsweise einem Arbeitgeber für fünf Jahre zugewiesen. Darauf weist gegen-hartz.de am 11. Juli 2018  in einem Artikel hin.

Nur die Aufstocker, die in diesem Zeitraum durchgehend abhängig vollzeitbeschäftigt waren, seien davon ausgenommen.

ALG II Bezieher, die in Teilzeit arbeiten, nur kurzfristige Beschäftigungsverhältnisse hatten oder arbeitslos sind, müssten künftig damit rechnen, „vom Jobcenter zwangsrekrutiert zu werden“, schreibt „gegen-hartz“. Dies betreffe auch selbstständig Erwerbstätige in Vollzeit, die ALG II beziehen. Während dieser fünfjährigen Zwangsarbeit erwerbe der so Beschäftigte keinen (Auch nice nicht?-Anmerk. von MIR!) Anspruch als ALG I.

´

Nun, Cui Bono? auch hier, Wem nutzt es? Arbeiter~Mitarbeiter bekommen auf Staats(Steuer)kosten? NA? WER kommt drauf?? Achsojaklar, es waren ja die HARZ IV Bezieher die hier “Hilfe” bekommen….

HIER (KLICK aufn LINK Unten!) der ganze Artikel!

Zwangsarbeit für ALG II Empfänger?

Es wird immer “Bunter” hier in dieser Diktat …. Ähhmmmm…. “Demokratie”, in diesem Unrechtsst…. Upsssss…. NATÜRLICH meine ich “Rechtsstaat“, diesem “Sozialen” Rechtsstaat….

Geilo ich werd Arbeitgeber! Oder ?

Einen angenehmen Montag wünscht der WolF!

Print Friendly, PDF & Email
0
0